Cranio-Sacrale-Therapie für Mutter und Kind


Vor der Geburt für Mutter und Kind

Bei der Cranio-Sacralen Therapie mit der schwangeren Mutter wird das Kind mit in die Behandlung einbezogen. Besonders hilfreich ist die Entspannung an Becken, Sacrum, Lendenwirbeln und Duralröhre. Die Arbeit stärkt und kräftigt den Fluss des Liquors. Die Selbstheilkräfte werden aktiviert, so sind Mutter und Kind besser auf die Geburt vorbereitet. Während der Wehen helfen Stillpunkte oder Unwinding. Der Geburtsvorgang wird unterstützt und kann reibungsloser verlaufen.
 

Nach der Geburt für das Baby

Der Schädel des Babys ist formbar. D.h. während der Geburt passen sich die Kopfknochen dem Geburtskanal an, anschließend dehnen sie sich und formen sich neu. Manchmal ist es für das Baby nicht möglich, die Kom-pressionen der Geburt ganz zu lösen. Die Gründe dafür sind u.a. Überdehnungen, zu starker Druck oder Verdrehungen an der Wirbelsäule.

Sind zudem bei der Geburt kleinere oder größere Probleme aufgetreten, so ist es für den kleinen Körper viel schwieriger, diese Arbeit allein zu machen. Es bestehen
vielerlei Spannungen im ganzen System; mit diesen kann das Baby oft nicht schlafen, es trinkt schlecht, schreit viel. Mit der Cranio-Sacralen Therapie können diese Probleme gemildert, oft sogar ganz behoben werden. 


Für Kinder und Schüler

Schwierigkeiten in der Schwangerschaft, Risikogeburt, Kaiserschnitt, kleinere oder größere Unfälle können den Cranio-Rhythmus stören oder schwächen. Dies kann für folgende Symptome mitverantwortlich sein:
    • Bauchschmerzen
    • Kopfschmerzen
    • Schulstress
    • Prüfungsangst
    • Koordinationsstörungen
    • Konzentrationsschwierigkeiten
    • schlechte Haltung
    • falsche Kiefer- und Zahnstellungen

 

In der Cranio-Sacralen-Therapie werden die vorgefundenen Restriktionen gelöst. Die Behandlungen werden begleitet von Gesprächen, Bilderreisen und individuellen Entspannungstechniken.